Support

Suchen Sie hier schnell & einfach nach Lösungen...
 
Hier finden Sie die Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen.

Allgemeines
Installation und Einrichtung
Linux Distributionen
HBCI-Sicherheitsmedien
Chipkartenleser
Daten in moneyplex

 
 
Hier finden Sie einfache Anleitungen für verschiedene Vorgänge.

Einrichtung Banken
Umstellung Bankzugänge
Weitere Anleitungen

 
 
Wenn Ihnen die Anleitung und die FAQ's nicht weiterhelfen konnten, wenden Sie sich bitte direkt an uns.

E-Mail-Support
Telefon Support

 
     

 

Am häufigsten gestellte Fragen

   
5.   Chipkartenleser
5.1   Chipkartenleser von KOBIL
5.2   Chipkartenleser von REINER SCT
5.3   Kartenleser von Towitoko / SCM Microsystems / Omnikey / Cherry
5.4   Freigabe der Schnittstellen unter Linux
5.5   Benutzer einer Gruppe hinzufügen unter Linux
     
5.1   Chipkartenleser von KOBIL

    KAAN Advanced und KAAN TriB@nk unter Linux und Windows
Diese Anleitung (, 83 KB) beschreibt die Installation des KAAN Advanced und KAAN TriB@nk unter openSUSE und Ubuntu.

KAAN Standard Plus und KAAN Professional unter Windows und Linux
Diese Anleitung (, 166 KB) beschreibt die Installation der älteren Kartenleser KAAN Standard Plus und KAAN Proessional.

Update der Firmware
Aktuelle Firmware finden Sie bei KOBIL im Bereich Support Downloads Firmware.
   

Nach oben
 

5.2   Kartenleser von REINER SCT

    cyberJack ecom, pinpad und secoder unter Linux und Windows
Diese Anleitung (, 111 KB) beschreibt die Installation der cyberJack Kartenleser unter Linux und Windows.

Hinweise für den Einsatz unter Ubuntu 64-Bit
Nach einem freundlichen Hinweis von Herrn Tristan Stenner lässt sich mit moneyplex auch unter Ubuntu 64-Bit der Kartenleser über PCSC ansprechen. Dazu laden Sie die pcsclite-Dateien in der 32-Bit Version für Ubuntu 11, für Ubuntu 10.10 oder für Ubuntu 10.04 und entpacken diese in einem Unterverzeichnis pcsc im Installationsverzeichnis von moneyplex. Dabei muss moneyplex auf Build-Nr. 19780 oder höher aktualisiert sein.

Hinweis für den Einsatz unter Fedora 32-Bit
In diesem freundlichen Hinweis von Herrn Ludger Stauff wird beschrieben, wie Sie unter Fedora 32-Bit den Treiber für die Kartenleser von REINER SCT kompilieren.

Wichtige Hinweise für den Einsatz älterer Kartenleser
Prüfen Sie die ID-Nummer des eingesetzten Kartenlesers. Geben Sie dazu in der Konsole den Befehl lsusb ein. Aus der Ausgabe lässt sich die ID-Nummer ablesen. Kartenleser ab der ID-Nummer 300 laufen problemlos mit allen Kernel-Versionen. Wenn Sie einen Kartenleser mit der ID-Nummer 100 einsetzen, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise:

Wenn Sie einen cyberJack ecom (mit Display) einsetzen, kann die Firmware auf die aktuelle ID-Nummer 400 durchgeführt werden. Dies ist im folgenden Abschnitt beschrieben.

Wenn Sie einen cyberJack pinpad (ohne Display) einsetzen, lässt sich die Firmware nicht aktualisieren. In diesem Fall benutzen Sie nur den aktuellen cyberJack-Treiber (ab Version 3.2.0). Nach der Installation des Treibers geben Sie in der Konsole ein:
sudo cyberjack addflags 0x0010000

Ausführliche Hinweise finden Sie in der allgemeinen Anleitung (, 77 KB)

Update der Firmware
Falls Sie einen cyberJack ecom (mit Display) mit der ID 100 besitzen, können Sie ein Update Ihrer Firmware auf die aktuelle ID-Nummer 400 durchführen. Dies ist nur unter Windows möglich.

Die Firmware und die Base Components (Treiber für das Betriebssystem) müssen aktuell sein. Über den Gerätemanager unter Windows lassen sich die einzelnen Komponenten überprüfen:
[START] Programme REINERSCT cyberJack cyberJack Gerätemanager, Funktionstest. Ausserdem den Reiter [Aktuallisierung] auswählen, um auf die neueste Firmware-Version zu prüfen.

   

Nach oben
 

5.3   Kartenleser von Towitoko / SCM Microsystems / Omnikey / Cherry
 
    Bitte beachten Sie, dass wir keine Funktionsgarantie zu Kartenlesern und deren Treiber gewähren können, für die vom Hersteller keine offiziellen Linuxtreiber angeboten werden. Wir stellen aber gerne jegliche Informationen, die uns zum Betrieb dieser Kartenleser vorliegen, zur Verfügung.

Außerdem bieten wir über diese Internet-Seiten verschiedene Chipkartenleser an, die optimal auf moneyplex abgestimmt sind und sowohl unter Windows als auch Linux eingesetzt werden können.

Towitoko Chipdrive micro (seriell)
Für diesen Gerätetyp mit serieller Schnittstelle ist ein Open-Source-Treiber verfügbar, welcher prinzipiell funktioniert. Sollten Sie diesen Treiber verwenden, compilieren Sie den Treiber unter Verwendung der Folgenden Anweisung, damit auch wirklich keine Restmängel verbleiben:

"./configure --enable-win32-com"

Weitere Hinweise haben wir freundlicherweise von unseren Anwendern erhalten.

SCM Microsystems SCR335 / Towitoko Chipdrive micro (USB)
Zu diesem Kartenleser haben wir freundlicherweise von unseren Anwendern Herrn Wolfgang Ruccius und Herrn Florian Lauck sowie Herrn M. Braun Informationen zum Betrieb erhalten:

Chipdrive auf SUSE Distributionen
Chipdrive auf Ubuntu und anderen Distributionen

SCM Microsystems SCR243 (PCMCIA)
Für die Installation dieses Lesers unter Ubuntu hat unser Anwender Herr Thomas Degenhardt eine sehr schöne Anleitung verfasst.

Omnikey 4040 (PCMCIA)
Für die Einrichtung dieses Kartenlesers unter Linux haben wir freundlicherweise von unserem Anwender Herr Peter Spierling eine Anleitung zugesendet bekommen.

Omnikey 4040 CardMan
Und für diesen Kartenleser wurde uns freundlicherweise von unserem Anwender Herr Peter Meyer eine Anleitung zugesendet bekommen.

Cherry Cardman 2020
Vielen Dank an Herrn Tobias Otto-Adamczak, der uns freundlicherweise eine Anleitung zu diesem Kartenleser gesendet hat.

Gemalto Kartenleser
Vielen Dank an Herrn Frank Urban, der uns freundlicherweise eine Anleitung zu diesem Kartenleser gesendet hat.

Verwendung von PC/SC Treibern unter Linux
moneyplex unterstützt alle gängigen Kartenleser über die standardisierten CTAPI-Treiber. Zum Einsatz eines Kartenlesers in Verbindung mit der PC/SC-Schnittstelle hat uns unser Anwender Herr Patrick Schlangen freundlicherweise seinen Wrapper zur Verfügung gestellt. Dieser wurde mit dem Kartenleser SCM (Towitoko) Chipdrive PCMCIA getestet. Einen alternativen PC/SC-CTAPI-Wrapper finden Sie hier.
   

Nach oben
 

5.4   Freigabe der Schnittstellen unter Linux
 
    Unter Linux muss sichergestellt sein, dass der entsprechende Linux-User über alle erforderlichen Rechte zum Zugriff auf die Schnittstelle und den angeschlossenen Chipkartenleser verfügt. Die Beschreibung für die Freigabe erfolgt exemplarisch für openSUSE. Andere Distributionen können variieren. Bitte achten Sie auf eine exakte Schreibweise, insbesondere bei der Gross-/Kleinschreibung.

1. Freigabe mit chmod über die Konsole
Die Freigabe der Schnittstelle muss unter root, in einer Konsole ausgeführt werden. Die entsprechenden Dateien befinden sich im Verzeichnis /dev. Die USB-Schnittstelle wird mit ttyUSBn die serielle mit ttySn angesprochen, wobei n die Nummer der Schnittstelle bezeichnet beginnend bei 0.

USB-Schnittstelle:
chmod a+rw /dev/ttyUSB? (Freigabe aller USB-Schnittstellen)

Serielle Schnittstelle:
chmod 666 /dev/ttyS0 (Freigabe der seriellen Schnittstelle 1)

2. Freigabe mit YaST
Mit YaST geht es noch einfacher:
YaST- Sicherheit und Benutzer - Benutzer bearbeiten und anlegen - Benutzer auswählen - Bearbeiten klicken - Details - uucp mit Haken versehen - Weiter - Weiter - Beenden.

   

Nach oben
 

5.5   Benutzer einer Gruppe hinzufügen unter Linux
 
    Um die Freigabe auf die USB-Schnittstelle zu gewähren, kann man den aktuellen Benutzer der Gruppe uucp hinzufügen. Beim Einsatz eines Kartenlesers REINER SCT cyberJack, muss der aktuelle Benutzer der Gruppe cyberjack hinzugefügt werden.

Die Anleitung ( , 170 KB) beschreibt das für openSUSE und Ubuntu.

   

Nach oben
 

 
  Hinweis: Bitte beachten Sie, dass matrica für die Hinweise auf diesen Seiten keine Funktionsgarantie oder Haftung übernehmen kann.